KRITIK / CRITIQUE

Pietà

Das Video pietà des selbstbezeichneten Flaneurs Antonios Goutos ist eine acht Minuten lange Momentaufnahme einer mediterranen Stadt– Athen, am 12. September 2007– wie der Vorspann des Films erklärt. Während der gesamten Dauer des Videos sehen wir nur einen Bildausschnitt: einen städtischen Park, grüne Bepflanzung, Bänke, dahinter eine Häuserzeile, Straßen– und Stadtlärm. Eine offenbar bewusstlose Frau […]

Rahel

Warten auf die Vergangenheit

1959 von Ludwig Berger Wir sitzen in der Dunkelheit. Zwei Lautsprecherboxen zwinkern uns mit ihren kleinen grünen Lämpchen zu, als wollten sie uns sagen: Hört gut zu! Daten werden sie uns zuflüstern, Jahreszahlen und Ziffern. Eine Musik aus Zahlenreihen. Dabei wird die Poesie der ungeordneten Chronologie von Kirchenglocken begleitet. Eine Familiengeschichte flechtet sich dazwischen, immer wieder […]

Ekaterina Kel

*

Juxtapose von Cecilia Moisio und Erin Harty Stilisierte Ladies mit Deko-Hütchen stehen vor uns, wie zwei preisgekrönte Torten mit kariesverdächtigem Zuckerguss. Gesang und Standgesten sorgen dabei anfangs noch für eine Präzision jedes Wortes, jedes gesetzten Lächelns, jedes einzelnen Härchens.Wie entstehen Schönheitsbilder? Wie entstehen Frauenschönheitsbilder? Sie lassen sich immerhin gut reproduzieren, aber lassen sie sich auch […]

Ekaterina Kel

Awhatar!

Wer will man sein, wenn man alle Bilder zur Verfügung hat? Wie macht man ein passendes Bild von sich und wie kann man sich oder eine Vorstellung von sich inszenieren? Es wäre wahrscheinlich vollkommen in Ordnung, sich zu filmen, wie man einfach gar nichts tut und dieses Video dann bei Youtube einer Öffentlichkeit zugänglich zu […]

Maria Isabel Hagen

I’m so many people that I am almost you.

“David Cameron” von Lisa Jeschke & Lucy Beynon Viel Zeit zum Nachdenken bleibt eigentlich nicht. Kaum sitzen wir auf unseren Papphockern in der alten Kupferschmiede, da stehen schon Lisa Jeschke und Lucy Beynon vor uns und es geht los. Was wir zu sehen oder viel mehr zu hören bekommen ist Diskurstheater vom Feinsten. Zu Anfangs […]

Eleonora Herder

I want Gorilla, because that´s not my space

This piece is still to come von Begüm Erciyas Eine Performance, die sowohl Probe wie auch Aufführung ist: This piece is still to come umgeht den (immer noch) gängigen Werkbegriff von Theater: Denn, der Titel sagt es recht genau, dieses Stück als Werk findet noch nicht statt, wird in eine ewige Zukunft verschoben. Material dafür […]

Jan-Tage Kühling

Bitte.

Franziska Kabisch bedankt sich zur Eröffnung des Diskurs 13 bei Ihren Förderern, den Zuschauern und sich selbst. Am Freitag, zur Eröffnung der Tischgespräche, bei denen die Thematik des Osterfestivalboykotts weitergeführt werden soll, bedankt sie sich gleich nochmal. Eigentlich sollte einen das Logo des Förderers nicht so unangenehm daran erinnern in was für einem Abhängigkeitsverhältnis man […]

Maria Isabel Hagen

Hunger Games

Die Zuschauer_innen werden in die leerstehende Wohnung in der Stephanstraße eingelassen und der Spuk beginnt. In einer Art Parcours bewegen sich die beiden Performer_innen von Raum zu Raum und bespielen diese mit unterschiedlichen körperlichen Ausuferungen, hin- und hergerissen zwischen Verlangen, Begierde, Zuneigung und Abscheu. Es spritzen, stauben und kleben unterschiedlichste Lebensmittel und Flüssigkeiten; die beiden […]

Rahel

Wiederholen Verlernen

 UPDOWNANDAROUND von Lee Meir Lernen geschieht durch Wiederholung. Das Erkennen von Konturen der Dinge, der Begriffe braucht Zeit und Arbeit. Und wenn der Zenit überschritten ist, schlägt wiederholendes Lernen ins Gegenteil um: wird durch Wiederholung zum Verlernen. Lee Meir alleine im Zentrum der Bühne ordnet nach und nach sprachlich und körperlich, das, was uns Alltagskommunikation […]

Jan-Tage Kühling

Rein in den heißen Brei!

Die letzten Tage… von Bülent Kullukcu/ Anton Kaun/ Dominik Obalski Im blauen Dunkel knallen uns die Elektrojungs gnadenlos ein Bild nach dem nächsten vor und beschallen uns dabei von hinten mit Dauerhall. Wir sind ausgeliefert. Nicht ihnen, sondern dem, was wir da sehen und hören, denn der dadurch geschaffene installative Theaterraum schließt uns ein in […]

Ekaterina Kel

The world according to Shaheen

Über das Schauspiel “Past is Present” von Corinne Maier und Shaheen Dill – Riaz. Auf der Bühne steht das Inventar von Shaheens Zimmer in Prenzlauerberg. Sein Schlafsofa, sein Schreibtisch, 6 paar Pantoffeln, sein Arbeitssessel, seine Kamera, sein Notebook. Anhand der Gegenstände nimmt die Schauspielerin Anne eine Charakterisierung der Person Shaheen vor. Sie erzählt von ihm […]

Eleonora Herder

Einen Kaffee bitte!

Die Scheiben des Diskurscafés, das sich dieses Jahr in der Schanzenstr 1 befindet, erinnern an ein Aquarium. Bunt funkelt der Raum in eine öde Ecke Giessens. Das Publikum, das nicht danach gesucht hat, stöckelt am Café vorbei in Richtung Harlem. Oder in Richtung Suchtberatungsstelle, je nachdem. Wer den Absprung schafft, betritt das Herzstück des Diskurs […]

Maria Isabel Hagen

Stilkritik: Andrzej Wirth mit Einstecktuch

Um die kritische Grundlage zu schaffen: Wirths Brille ist rot. Nicht Erdbeerrot, nicht Rotweinrot, eher Blutrot. Und sie passt sich der anatomischen Form des Ohres nicht an- sie geht gerade weg über das Ohr hinaus. Das fällt besonders auf, weil Wirths Haare weiß sind und sein Gesicht blass. Das Modell ist eckig, kantig und sehr […]

Maria Isabel Hagen

Den Diskurs starten

Eine Rede ist eine Rede ist eine Rede. Eine Rede ist obligatorisch zur Eröffnung eines Festivals. Genauso gehört es dazu, sich schick anzuziehen und mit einem Sektglas zu wedeln. Charlotte Arens, Suse Pfister, Thea Reifler und Ola Stankiewicz stehen im bunt beleuchteten Festivalzentrum, Aperol scheint aus dem Weinglas heraus. Regenbogenähnlich wird es outfittechnisch von links […]

Maria Isabel Hagen

Awhatar!

Wer will man sein, wenn man alle Bilder zur Verfügung hat? Wie macht man ein passendes Bild von sich und wie kann man sich oder eine Vorstellung von sich inszenieren? Es wäre wahrscheinlich vollkommen in Ordnung, sich zu filmen, wie man einfach gar nichts tut und dieses Video dann bei Youtube einer Öffentlichkeit zugänglich zu […]

Maria Isabel Hagen

zur Begrüßung. As a welcome.

Das ist der Kritiker*innenblog. Wir sind, Eleonora, Jan, Katja, Maria-Isabelle und Maxi. Die Kritiken für dieses DISKURS-Festival sollen im Dialog entstehen. Kein Schreiben im einsamen Kämmerchen sondern im Gespräch nach der Performance, beim Bier danach, im Austausch mit den anderen Kritiker*innen. Die eigene Kritik stellt sich somit selbst zur Disposition und begegnet wiederum ihrer Kritik. […]

Jan-Tage Kühling